Logo_Comenius_2013_162
Siegel_bild_150
sor10
Praeventionssiegel_WEB_12-13

331ebf7bb7

“Ready Steady Job – Fit For Work “

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung  trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Comenius Schulpartnerschaft mit Spanien, Italien und Schottland 2012-2014 

 

Wer war Comenius? Johann Amos Comenius (Jan Amos Komensky 1592-1670) war ein tschechischer Theologe und Pädagoge. In seinen didaktischen Werken forderte Comenius eine allgemeine Reform des Schulwesens mit einer Schulpflicht für Jungen und Mädchen aller Stände mit einer einheitlichen Schulausbildung. Seine Hoffnung auf eine humane Welt, auf Fortschritt und Verbesserung des menschlichen Lebens verbinden ihn mit der Neuzeit. Er ist Namensgeber des EU-Programms.

 

Was hat Comenius mit der THS zu tun?

Unsere Schule hat durch das Comenius Programm für lebenslanges Lernen welches von der Kultusminister Konferenz und dem pädagogischen Austauschdienst gefördert wird,  die Gelegenheit, zusammen mit anderen Schulen in Europa an einem Thema zu arbeiten, das alle Aspekte von Schule berührt. Diese multilaterale Partnerschaft wird innerhalb von zwei Jahren das Thema Ready Steady Job – Fit For Work an konkreten Beispielen erarbeiten. Möglichst viele Lehrer und Schüler sollen aktiv mitwirken, es kann aber nur eine begrenzte Zahl an Personen zu den Austauschbesuchen mitfahren.
Unsere erste Reise geht im Oktober nach Spanien. Sowohl Lehrer als auch einige Schüler der AG und der Schülerfirma Comenius werden mitfahren. Beim nächsten Mal geht es dann nach Schottland, im Juni 2013. Im September 2013 schließlich steht der letzte Besuch an, diesmal geht es nach Italien. Wir beabsichtigen, im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten zahlreiche Schüler an den Reisen teilnehmen zu lassen. Außer Taschengeld entstehen für die Jugendlichen keine Kosten.
Schließlich werden uns alle Schulen der multilateralen Partnerschaft mit Lehrern und Schülern im Juni 2014 in Sennestadt besuchen und den Abschluss des hoffentlich erfolgreichen Projektes feiern.

Spanien wird im September diesen Jahres eine Webseite zum Projekt erstellen, die dann mit unserer THS Homepage verlinkt ist. So kann sich jeder über den aktuellen Stand der Dinge anhand von Artikeln, Photos und Videos informieren. 
Wer sich vorab über unsere Partnerschulen informieren will, hier die genauen Angaben:

    scotia   Wallace High School, Stirling, Schottland   
    espana   IES Melendez Valdez, Villa Franca de Los Barros, Spanien  
    italia   Instituto Magistrale Statale G.Milli, Teramo, Italien    

 

Ready Steady Job – Fit for work

 

Unsere Motivation
Ausgehend von der kulturellen Vielfalt unserer  Schüler wollen wir als Schule die Jugendlichen unterstützen, um Kompetenzen zu erlangen,  die für die Entwicklung zu aktiven europäischen Bürgern erforderlich sind. Das geplante Comenius Projekt ist eine optimale Möglichkeit, die Schüler fit für Europa zu machen, hier mit dem Schwerpunkt der Vorbereitung für die globale Arbeitswelt. An unserer Schule ist die Berufswahlfindung ein Schwerpunkt in den Jahrgängen 8, 9 und 10 und so können wir möglichst viele Schüler und Lehrer in die Gestaltung und Durchführung des Comenius Projektes auf unterschiedliche Weise einbinden.

Unsere Partner
Unsere Partnerschaft besteht mit 3  Schulen aus den Ländern Schottland, Italien und Spanien.
Ein vorbereitender Besuch fand bereits statt, bei dem das Projekt detailliert geplant wurde und die Aufgaben der einzelnen Partnerschulen genau definiert wurden.

Unser Projekt
Die Zielsetzung des Projekts liegt im Vergleich und der Gegenüberstellung der unterschiedlichen Methoden, mit denen die Partnerschulen die Schüler für die Arbeitswelt vorbereiten, mit dem Fokus auf Unternehmertum und der Entwicklung von grundsätzlichen Fähigkeiten für die Berufswelt.
Die Arbeitssprache des Projekts ist Englisch. Der multilaterale Austausch und Informationsfluss zwischen den Schulen ist sichergestellt durch den innovativen Einsatz von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. Regelmäßige Evaluationen als auch die Dissemination nicht nur zwischen den Partnerschulen sondern auch innerhalb der jeweiligen Schulgemeinde sind selbstverständlich.
Im 1. Jahr des multilateralen Comenius Projektes wird jede Schule einen Businessplan erstellen, um ein Sport Produkt, das einen gesunden Lebensstil fördern und auch in Europa Anklang finden würde, zu entwickeln, zu vermarkten, herzustellen und zu verkaufen.
Wir werden ein virtuelles online Geschäft entwickeln, in dem die kreierten Produkte von allen Partnerschulen gesehen werden können. Dadurch wird der Wert der eigenen und der fremden Nationalität erkannt; in einem Markt, der sich über den eigenen geographischen Fußabdruck hinaus erstreckt.
Im 2. Jahr besteht die Schwerpunktsetzung in der tatsächlichen Herstellung und dem Verkauf der gewählten Produkte; die dabei gewonnen Erkenntnisse werden regelmäßig mit den Partnern ausgetauscht. Eine enge Zusammenarbeit auf diese Weise stärkt das Verständnis der Schüler, dass die europäische Gemeinschaft aus Dutzenden von Kulturen besteht und jede von ihnen sehr viel zur europäischen Identität beiträgt. Dadurch werden Vorurteile ausgeräumt und Freundschaft und Toleranz gefördert. Frühere und gegenwärtige Ansätze zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit werden miteinander verglichen. Die Förderung des Unternehmergeistes dient als Mittel zur Entwicklung kreativen Denkens im aktuell herausfordernden wirtschaftlichen Klima.
In der globalen Weltwirtschaft ist es wichtig zu erkennen, dass man nach außen hin offen sein muss, um Erfolg zu haben. Viele unserer Schüler sind sich ihres möglichen Beitrags zum europäischen Markt gar nicht bewusst. Indem wir sie zum Aufbau eines realen Unternehmens, der Schülerfirma  führen, beabsichtigen wir, ihnen den Wert des Unternehmergeistes nahe zu bringen. Durch die Teilhabe und Übernahme der Verantwortlichkeit an diesem Projekt wird Selbstvertrauen entwickelt, die eigene Wertschätzung gesteigert und ein echtes Gefühl von Stolz über das Erreichte produziert, sowohl bei Schülern als auch Lehrern. Darüber hinaus hoffen wir, durch dieses einzigartige Erlebnis den Horizont einiger Schüler zu erweitern, welche sonst keinen Anreiz oder Möglichkeiten haben, ins Ausland zu reisen; es sei denn als Tourist, der oft nur oberflächliche Eindrücke gewinnen würde.
Mit den erforderlichen Arbeitsverfahren erwerben die Schüler im Projekt zahlreiche Kenntnisse und Fertigkeiten, die sowohl für das schulische als auch das spätere berufliche Fortkommen von großem Wert sind, wie z.B. die Nutzung der zur Verfügung stehenden Technologie als Mittel zum Aufbau globaler Identität (eTwinning, E-Mail, Blogging, Facebook usw.), strukturierte Arbeitsplanung, verschiedenartige Rechercheformen, Finanzplanung, Termintreue und die Anwendung von Fremdsprachenkenntnissen sind nur einige Punkte, welche die persönliche Entwicklung der Schüler fördern.
Die Teilhabe an diesem Comenius Projekt soll die Schüler mit grundlegenden Fähigkeiten ausstatten, um im heutigen globalen Arbeitsmarkt  Erfolg zu haben. Durch die Zusammenarbeit der vier Schulen über die Landesgrenzen hinaus wird ein Miteinander in Europa für alle Beteiligten greifbar und erfahrbar.  
 

Sb